Regeln

Eine kurze Zusammenfassung der Bouleregeln in 12 Bildern.
[nggallery id=16]

Kurze Regelerläuterung
(Die offiziellen Regeln gibts hier als Download)
Pétanque ist eine Sportart, in der zwei Mannschaften gegeneinander spielen, und zwar

  • 3 Spieler gegen 3 Spieler (Triplette)
  • 2 Spieler gegen 2 Spieler (Doublette)
  • 1 Spieler gegen 1 Spieler (Tête-à-Tête).

Beim [slider title=“Triplette“]
Beim Triplette spielen drei Spieler in einer Mannschaft. Jeder Spieler hat zwei Kugeln. Es gibt einen Leger, einen Schießer und einen Milieu, den Spiler zwischen Leger und Schießer der beide Techniken gut beherrschen sollte.[/slider] hat jeder Spieler zwei Kugeln, beim [slider title=“Doublette“]y
Beim Doublette spielen jeweils zwei Spieler gegen zwei andere Spieler. Normalerweise gibt es einen Leger, der versucht, möglichst auf Punkt zu legen und einen Schießer, der gute gegnerische Kugeln entfernt.[/slider] und beim [slider title=“Tête-à-Tête“]
Beim Spiele Mann gegen Mann hat jeder Spieler nur drei Kugeln, insgesamt gibt es also nur sechs Kugeln im Gegensatz zu Doublette und Triplette wo mit insgesamt zwölf Kugeln gespielt wird.[/slider] jeder Spieler drei Kugeln zur Verfügung.

Die Eisenkugeln haben einen Durchmesser von 7,05 bis 8,00 cm und ein Gewicht von 650 bis 800 Gramm. Sie besitzen eine Art „Nummernschild“, eine gestanzte Zahl/Buchstabenkombination, um Verwechslungen zu vermeiden.

Vor Beginn des ersten Durchgangs wird ausgelost, welche Mannschaft das Ziel (eine kleine Holzkugel von 25-35 mm Durchmesser) zuerst werfen darf. Ein Spieler dieser Mannschaft zeichnet einen Kreis auf den Boden (35 – 50 cm Durchmesser), aus dem die Zielkugel – auch Cochonet oder Schweinchen genannt – auf eine Entfernung von 6-10 m geworfen wird.

Die gleiche Mannschaft wirft nun eine erste Kugel, dem Ziel so nahe wie möglich. Beim Wurf müssen die Füße des Spielers innerhalb des Kreises sein und Bodenkontakt behalten, bis die gespielte Kugel den Boden berührt.

Mannschaft B versucht nun, eine Kugel dem Ziel noch näher zu bringen. Dazu hat sie zwei Möglichketen: besser [slider title=“Legen“]
Beim Legen versucht der Spieler die eigene Kugel besser zu platzieren als die beste gegnerische Kugel. [/slider] oder die gegnerische Kugel [slider title=“Schießen“]
Beim Schießen versucht der Spieler eine gegnerische Kugel zu entfernen. Trifft der Schießer die gegnerische Kugel direkt, spricht man von einem Schuß au fer (auf Eisen). Im Idealfall bleibt beim Schießen die eigene Kugel an der Stelle der gegnerischen Kugel liegen (Carot sur place).[/slider]. Mannschaft B muss solange spielen, bis sie eine Kugel besser platziert hat, danach muss wieder Mannschaft A spielen, bis sie besser platziert liegen.

Hat eine Mannschaft keine Kugeln mehr, versucht die andere Mannschaft ihre Kugeln so zu plazieren, daß sie näher am Ziel liegen als die dem Ziel am nächsten liegenden gegnerischen Kugeln. Denn jede Kugel einer Mannschaft, die dem Ziel näher liegt als die bestplazierte des Gegners zählt einen Punkt.
In einem Durchgang wird also mindestens 1 Punkt vergeben (wenn bereits die zweitnächste Kugel die eines Gegners ist) und im Extremfall gibt es 6 Punkte, wenn eben alle Kugeln besser plaziert sind als die beste des Gegners.

Die Mannschaft, die den Durchgang gewonnen hat, beginnt den nächsten wie vorher beschrieben.
Das Spiel ist beendet, wenn ein Team 13 Punkte gewonnen hat.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*